21. Januar 2016

 

Musiker mit Multi-Talent

Joachim Störk 40 Jahre aktiv.

 

ZELL-MAMBACH (Paul Berger- BZ). Eine besondere Auszeichnung erfuhr Joachim Störk beim Antonikonzert: Für sein 40-jähriges aktives Musizieren bei der Feuerwehrmusik wurde Störk von der Bezirksvorsitzenden des Alemannischen Blasmusikverbandes, Ursula Meier, mit der Goldenen Ehrennadel des Deutschen Blasmusikverbandes ausgezeichnet. Joachim Störks Instrument ist neben der Querflöte auch die Piccoloflöte. Doch nicht nur das Musizieren bereitet ihm großen Spaß, wie von Ursula Meier zu hören war. Seit vielen Jahren ist Joachim Störk ist auch als Jugendausbilder und Vizedirigent in der Feuerwehrmusik tätig und gehört seit 26 Jahren dem erweiterten Vorstand an. Andreas Hierholzer, der sich bei Störk mit Präsent und Urkunde bedankte, beschrieb ihn als außergewöhnliches Multitalent, dessen Aufgabe es über viele Jahre war, für den Verein die Fußball-Grümpelturniere zu organisieren. Auch auf sportlichem Gebiet hat er als "amtierender Dorfmeister" bei den Tischtennis-Dorfmeisterschaften des Germanenvereins einiges vorzuweisen. Seit vielen Jahren ist er Vizedirigent bei der Feuerwehrmusik Mambach.

"Mitenander goht’s am beschte"

Beim Antoni-Konzert der Feuerwehrmusik Mambach waren die Musiker unter Leitung von Sergiou Grigorescu wieder "echt Spitze".

Sergiu Grigorescu und seine Feuerwehrmusikanten brillierten mit glanzvollem Antonikonzert. Foto: Berger

ZELL-MAMBACH. Wohl kaum ein Ereignis bewegt die Mambacher so sehr wie das immer wiederkehrende Gedenken an den Patron ihrer kleinen Dorfkirche. Der heilige Antonius ist nicht nur der Namenspatron dieses Gotteshauses, viele sehen in ihm auch den Schutzheiligen des Dorfes, weshalb "Antoni" bis heute, wie er im Volksmund genannt wird, entsprechend gefeiert wird.

Ein Glanz- und Höhepunkt der Veranstaltungen ist das alljährliche Antonikonzert, bei dem die Bläserinnen und Bläser der Feuerwehrmusik unter der Leitung von Sergiu Grigorescu die Besucher mit ihren musikalischen Darbietungen wiederum angenehm überraschten.

Gerne ließ man sich von ihnen in die wundervoll und bezaubernde Welt zeitgenössischer und moderner Stücke, wie sie Silvia Kupper unterhaltsam und charmant angekündigt hatte, entführen. Und auch die Zöglinge der Feuerwehrmusik überraschten die Besucher mit ihrem zauberhaften Vorspiel.

"Mitenander goht’s am beschde, wenn mer mitenander lebt" – wie der gern zitierte rote Faden zog sich das von Vorstand Andreas Hierholzer zur Begrüßung gewählte Zitat durch den beeindruckenden und bestens gelungenen Konzertabend. Mit Recht darf gesagt werden, Sergiu Grigorescu und seine Musiker waren echt Spitze, wie sie gleich zu Beginn mit ihrer schwungvollen Eröffnungsfanfare "The Olympic Spirit" von John Williams bewiesen. Geschaffen wurde das große Werk zur Eröffnung der Olympischen Sommerspiele 1988 in Seoul. Ihr feines Gespür für anspruchsvolle Musik bewiesen Sergiu Grigorescu und sein Orchester auch mit der glanzvollen Aufführung aus der heiteren, romantischen Komödie, "Der Zigeunerbaron", von Johann Strauß. Einem Stück, mit dem man das Publikum begeistern konnte.

 


Gerne ließen sich die Besucher ein weiteres Mal in den Operettenhimmel führen. Dieses Mal waren es die schwungvollen Klänge aus der großen Operette "Die Maske in Blau" von Fred Raymond. Gekonnt begleitete Valentin Hierholzer die Kapelle als Solist auf seinem Tenorhorn in Robbie Williams bekanntem Songtext "Let me Entertain You". Zuvor hatten die Musiker mit "Celtic Crest", die heute als "Hymne" des alljährlich in der Schweiz stattfindenden "Basel Tattoo" gilt, ein weiteres musikalisches Highlight serviert. Die Musik hierzu stammt übrigens von dem Schweizer Komponisten Christoph Walter.

Freundschaftlich verbunden mit der Feuerwehrmusik Mambach fühlen sich auch die Mitglieder der Feldmusik Luttern in der Schweiz, die – trotz heftigen Schneegestöbers – den Weg ins Wiesental nicht scheuten. Von der amerikanischen Disco-Band "The Village People" wurden einige ihrer bekanntesten Songs wie "Y.M.C.A.", "Macho Man" und "In the Navy" in einem erfrischen Medley gespielt. Udo Jürgens und seine Musik setzten die Mambacher Musiker mit einem wunderbar gespielten Medley seiner schönsten Lieder ("Mit 66 Jahren" und "Immer wieder geht die Sonne auf") ebenfalls ein Denkmal. Mit der stimmungsvollen Polka "Ein halbes Jahrhundert" wollten sich die Musiker und ihr Dirigent von ihrem begeisterten Publikum verabschieden. Erst nach zwei Zugaben, darunter der "Colonel Buggy-Marsch", durften sie die Bühne verlassen.